Kunst, Kuenstler, Konzept und Kontext. Intermediale und andersartige Bezugnahmen auf Visuell-Kuenstlerisches in der Lyrik Mayroeckers, Klings, Gruenbeins und Draesners

Noel Reumkens

Research output: ThesisPhD Thesis

Abstract

In einem theoretischen und vier werkanalytischen Kapiteln geht der Verfasser den Bezugnahmen in Gedichten von Friederike Mayröcker, Thomas Kling, Durs Grünbein und Ulrike Draesner auf visuell-künstlerische Werke nach. Dabei lässt sich eine zunehmend stärkere Bewegung from work to frame (Craig Owen) feststellen. Die Befunde werden zu der Poetologie der betreffenden Autor(inn)en wie auch zu kunst- und sprachphilosophischen Theorien wie auch kultur- und literaturhistorischen Hintergründen in Beziehung gesetzt. Das Schlusswort rückt die Ergebnisse in einen weiteren soziokulturellen und kunstphilosophischen Rahmen: Die paramedialen Elemente der anzitierten Kunstwerke werden in den Gedichten auf eine Art und Weise produktiv gemacht, die ihnen - den Kunstwerken - ein Nachleben versichert; das Postprodukt garantiert die Erinnerung an das Präprodukt. Das Postprodukt wird Teil des paramedialen Rahmens des Präprodukts, bezieht sich auf diesen, schreibt ihn weiter und schreibt ihn um. Dabei kommt den Kunstrezipienten eine entscheidende Rolle zu: Betrachtende werden in der Postproduktion zu Kunstproduzierenden.
Original languageGerman
Awarding Institution
  • Vrije Universiteit Brussel
Supervisors/Advisors
  • Muller, Heidy Margrit, Supervisor
Place of PublicationBrussels
Publication statusPublished - 2009

Cite this